Die Geschichte der Hammermühle

Die Hammermühle in Kötzting gibt es nun seit mehr als 400 Jahren. Wie der Name der Mühle vermuten lässt, wurde früher mit Hilfe der Wasserkraft ein großer Hammer bewegt mit dem geschmiedet wurde. Im Jahre 1651 wurde die Mühle erstmals als Getreidemühle mit Wasserkraft erwähnt. Viele Male wechselten seit dieser Zeit die Besitzer der Hammermühle. Einer letzten bekannten Inhaber war Johann Windorfer, der 1839 ein Marktlehen  mit der Mühle vertauschte.

Anschließend verkaufte Herr Johann Windorfer die Hammermühle an die Familie Höcherl.

Seit 1918 ist die Hammermühle bereits im Familienbesitz. Damals kaufte Josef Greß die Mühle von den Vorbesitzern Maria und Josef Höcherl aus Kötzting. 1930 übergab Josef Greß die Mühle an seinen Sohn Georg Greß. 1964 wurde die Hammermühle von seinem Sohn, der wiederum Georg hieß, übernommen. Auch er nannte seinen Sohn Georg, der die Hammermühle seit dem Jahre 2000 führt. Mittlerweile ist die Hammermühle seit 4. Generation in Familienbesitz.